SCHELFWERK | MACH. DEINE. MARKE.

MARKETING CONTROLLING

Ein Schlüssel zum Erfolg eines Unternehmens

Ihr Lesefortschritt

Ihr Lese-fortschritt

Das Marketingcontrolling bezieht sich auf den Prozess der Planung, Überwachung und Bewertung der Marketingaktivitäten eines Unternehmens, um sicherzustellen, dass sie die gesetzten Ziele erreichen. Es umfasst verschiedene Komponenten, die dazu beitragen, den Erfolg der Marketingstrategien zu messen und zu optimieren. Unternehmer haben früh erkannt, dass eine Kontrolle und gegebenenfalls eine Anpassung der Marketingaktivitäten wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg beitragen.

Kurzer historischer Abriss

Die Anfänge des Marketingcontrollings lassen sich bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. In dieser Zeit begannen Unternehmen, erste Ansätze zur Messung von Marketingeffektivität zu entwickeln. Vor allem in der Konsumgüterindustrie wurden erste Verfahren zur Erfassung von Verkaufszahlen und Marktanteilen entwickelt.

Mit dem 20. Jahrhundert trat die Marktforschung als wichtiger Bestandteil des Marketingcontrollings in den Vordergrund. Unternehmen begannen, systematisch Daten zu sammeln und zu analysieren, um das Verhalten von Verbrauchern besser zu verstehen. Dies ermöglichte es, Marketingstrategien gezielter auszurichten.

Mit dem Aufkommen des Internets und der Digitalisierung in den 1990er Jahren veränderte sich die Landschaft des Marketingcontrollings grundlegend. Unternehmen hatten nun Zugang zu einer Vielzahl von Daten über Online-Verhalten, Klickraten und Conversions. Dies führte zur Entwicklung neuer Analysemethoden und Technologien, um den Erfolg von Online-Marketingkampagnen zu messen.

In den letzten Jahren hat die Bedeutung von Big Data im Marketingcontrolling enorm zugenommen. Unternehmen können jetzt riesige Mengen an Daten in Echtzeit sammeln und analysieren, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Fortschrittliche Analysewerkzeuge und künstliche Intelligenz ermöglichen es, komplexe Muster zu erkennen und Vorhersagen zu treffen.

Die wichtigsten Komponenten des Marketingcontrollings:

1. Zielsetzung und Planung: Dies ist der erste Schritt im Marketingcontrolling. Hier werden klare und messbare Ziele festgelegt, die das Marketingteam erreichen möchte. Diese Ziele sollten spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und zeitgebunden sein. Die Planung umfasst auch die Festlegung von Strategien und Taktiken zur Erreichung dieser Ziele.

2. Kennzahlen und Messgrößen: Das Marketingcontrolling verwendet verschiedene Kennzahlen und Messgrößen, um den Erfolg der Marketingaktivitäten zu quantifizieren. Dies können beispielsweise Umsatz, Marktanteil, Kundenzufriedenheit, Conversion-Rate, ROI (Return on Investment) und viele andere sein.

3. Budgetierung und Ressourcenallokation: Hier geht es darum, die finanziellen Ressourcen für die Marketingaktivitäten festzulegen und zu verwalten. Dies beinhaltet die Zuweisung von Budgets für Werbung, Promotion, Vertrieb und andere Marketinginitiativen wie Social Media-Marketing, Marktforschung oder Content-Erstellung. Auch so wichtige Faktoren wie Personalressourcen und Technologie gehören dazu. Eine klare Budgetierung und Ressourcenallokation ermöglichen die optimale Nutzung der vorhandenen Mittel. Auch tragen sie dazu bei, das finanzielle Risiko zu minimieren und die langfristige Stabilität eines Unternehmens zu sichern.

4. Marketingmix und -strategie: Das Marketingcontrolling bezieht sich auch auf die Überprüfung und Anpassung des Marketingmixes, der Folgendes umfasst: Produkt, Preis, Promotion und Vertrieb. Es beinhaltet auch die Evaluierung der allgemeinen Marketingstrategie des Unternehmens.

5. Marktforschung und Analyse: Diese beiden Faktoren umfassen die Sammlung von Daten über den Markt, die Kunden, die Konkurrenz und andere relevante Faktoren. Diese Informationen sind entscheidend für die Entscheidungsfindung und die Anpassung der Marketingstrategien.

6. Wettbewerbsanalyse: Dies bezieht sich auf die Untersuchung der Marketingaktivitäten der Wettbewerber. Durch die Analyse der Stärken und Schwächen der Konkurrenz kann ein Unternehmen seine eigene Positionierung verbessern.

7. Kontrolle der Marketingkommunikation: Eine Maßnahme von größter Bedeutung besteht darin sicherzustellen, dass die Botschaften eines Unternehmens effektiv und konsistent an die Zielgruppe übermittelt werden. Die Kontrolle der Marketingkommunikation bezieht sich auf den Prozess, durch den die Inhalte, Grafiken und Botschaften in allen Marketingkanälen überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie den Unternehmenszielen und -standards entsprechen. Auch die Qualitätssicherung an anderer Stelle ist von größter Bedeutung: Grammatik, Rechtschreibung und visuelle Gestaltung sind wichtige Elemente. Fehler können das Vertrauen der Kunden und das Ansehen des Unternehmens extrem beeinträchtigen.

8. Zeitliche Bewertung: Dies bezieht sich auf die regelmäßige Überprüfung der Marketingaktivitäten im Laufe der Zeit, um sicherzustellen, dass sie den gesteckten Zielen entsprechen. Es können Anpassungen vorgenommen werden, um auf sich verändernde Marktbedingungen zu reagieren.

9. Kundenzufriedenheit und Feedback: Die Zufriedenheit der Kunden ist ein wichtiger Indikator für den Erfolg des Marketings. Das Marketingcontrolling beinhaltet die Bewertung von Kundenzufriedenheit und die Berücksichtigung von Kundenfeedback zur Verbesserung der Marketingstrategien.

10. Compliance und Ethik: Diese beiden Punkte sind eng miteinander verknüpft. Und wenn hier auch an letzter Stelle genannt, so doch von größter Bedeutung für die Außenwirkung und das Selbstverständnis eines Unternehmens. Während Compliance sicherstellt, dass alle rechtlichen Anforderungen erfüllt werden, geht die Ethik darüber hinaus und bezieht moralische und soziale Aspekte mit ein. Gemeinsam bilden sie eine solide Grundlage für verantwortungsvolles und nachhaltiges Marketing.

Durch die Implementierung eines effektiven Marketingcontrollings kann ein Unternehmen seine Marketingaktivitäten optimieren, Ressourcen effizienter einsetzen, die Marketingziele erreichen und und letztendlich bessere Ergebnisse erzielen.

Verfasst von: Ulrike Molitor

Cover: Envato / gstockstudio
Foto: Envato / chormail

Mehr Blogbeiträge